Gebärdenraten

Obwohl ich mit allen Kindern auf gleiche Weise gebärde (im Morgenkreis, beim Alltagssprechen, beim Singen, beim Bücheranschauen), gibt es doch immer wieder mal Kinder, die einfach nicht gebärden.

Theo z.B. glaube ich, hielt es einfach nicht für notwendig, weil er sich auf andere Weise mitteilen konnte und sich verstanden fühlte.

Heute haben wir zufällig beim Quatschmachen herausgefunden, dass er alle Gebärden kennt, obwohl er sie nie oder kaum benutzt. Das finde ich großartig, interessant, spannend und lehrt uns, dass nichts, was wir den Kindern geben, „umsonst“ ist.

Wir haben das Schnick-Schnack-Schnuck-Spiel gespielt, auf „Schnuck“ hab ich eine Gebärde gezeigt und siehe da: Theo kennt sie alle und gibt sie in Worten wieder! Das Spiel ist zufällig entstanden und kein Gebärdentraining! Es hat uns einfach Spaß gemacht.

Unsere bunte Sommerwiese

Von der bunten Sommerwiese, pflückt die kleine Anneliese

Margeriten, roten Mohn, bindet einen Kranz davon…

Dieses entzückende kleine einfache Kinderlied haben wir bei einem ganz besonderen, lieben Menschen gefunden: Danke liebe Melanie!

Wir haben unsere Sommerwiese im Garten bestaunt, besungen, mit unseren Klangbausteinen erklingen und auf Papier entstehen lassen…

Mut und Vertrauen haben auch in diesem Sommer wieder drei meiner Tageskinder mit ihren Eltern bewiesen. Als krönenden Abschluss unseres Mini-Sommerfestes mit Hüpfburg, Feuerschale, Stockwurst und selbst gebackenen Brötchen gab es eine Schlafnacht obendrauf! Das ist eine ganz große Sache, wenn man erst 16 Monate auf dieser Welt ist! Ich danke Euch aus tiefstem Herzen für Euer Vertrauen, das Ihr mir mit Euren Kindern schenkt!!! Liebe Lilly, wir haben dich vermisst! Du brauchst nicht allzu traurig sein, du hast gerade schon so viele tolle Höhepunkte in deiner Familie und unser nächstes Sommerfest kommt ganz sicher!

Quatsch mit Soße

Als vor ca. 18 Jahren der große Kassettenausverkauf stattfand, deckte ich mich mit Kinderkassetten ein für unseren Sohn, der jeden Abend eine andere Kassette vor dem Schlafengehen verschlang auf seinem Kinderkassettenrecorder.

„Wunderwolke – Quatsch mit Soße“ ist eine davon und wir können sie heute noch anhören zusammen mit meinen Tageskindern. Die Kleinen lieben es und ich selbst genieße die Erinnerung an die alten Zeiten…

Sprechfreude, Rhythmus-, Sprachgefühl – Lernen mit Spaß, unbemerkt und ganz nebenbei – so einfach geht’s.

Anna steht im Regen und wird pitsch-patsch nass.

Dreimal darfst du raten, welche Frucht ist das?

ANANAS!

… und unser schlauer Theo geht noch einen Schritt weiter:

Er ersetzt ganz von sich aus und alleine, ohne dass es ihm jemand gesagt hätte, den Namen Anna durch Nina und daraus wird ganz logisch NINA NASS🙂

Ich empfinde diese Denkleistung und selbständige Assoziation als sehr erstaunlich für sein junges Alter von 29 Monaten!

Wir tun es schon wieder…

… und sammeln alte Schnuller, Nuckel, Trinkbecher und Trinkflaschen aus Plastik und tun dabei gleich doppelt Gutes: Die Umwelt wird geschont durch das Recyceln der Sachen und unsere kleine Einrichtung wird belohnt mit Sandförmchen, die aus der alten Plastik hergestellt werden, und mit Extra-Punkten in unserem Sammelsystem des sammeldrache.de, der Bundessammelwettbewerb, bei dem wir übrigens im vergangenen Jahr den 2. Platz belegt haben mit unserem Sammelengagement!

Insekten in unserem Garten…

… beschäftigen uns seit mehreren Wochen. Wir beobachten sie im Garten, finden sie in unseren Büchern wieder, wir krabbeln oder bewegen uns wie sie, wir gebärden, besingen sie, tanzen und reimen und und und …

Unser Lieblingsbuch zur Zeit ist gerade „Die kleine Spinne spinnt und schweigt“ von Eric Carle, weil unsere Lieblingstiere vorbeischauen bei der Spinne und wir ihr Netz fühlen können. Wir haben viele Kindergebärden benutzt und die Geschichte verklanglicht mit unseren Instrumenten. Unsere geliebte Zungentrommel verkörperte die Spinne selbst, wie sie in ihrem Netzkunstwerk herumkrabbelt.

Übrigens: Wer hätte gewusst, warum die Spinne nicht selbst so wie die Fliege im Netz kleben bleibt? Die Antwort steht ganz unten.

Theo (2Jahre) gebärdet „Gute Nacht“ – die Spinne schläft nun nach einem arbeitsreichen Tag. Die Kindergebärde für „GUT“ ist gar nicht so einfach für so kleine Kinderhände. Theo will es unbedingt schaffen…

Eine kleine freche Spinne krabbelt hoch zur Regenrinne.
Krabbelt hin und krabbelt her, das Spinnen fällt ihr gar nicht schwer.
Olala, was seh´ich da? Theos Hand ist auch schon da.
Und die Spinne krabbelt munter bis zu Theos Hand herunter.
Kommt ein Sturmwind mit Getöse und die Hand, die wackelt böse.
Doch die kleine freche Spinne krabbelt hoch zur Regenrinne.
Krabbelt hin und krabbelt her, das Spinnen fällt ihr gar nicht schwer.
usw. reihum mit allen Kindern… alle lieben es!

Rätsel-Lösung:

… weil die Spinne auch Fäden spinnt, die nicht kleben, auf denen sie sich fortbewegt und sich die Spinne diese genau merkt – ziemlich schlau diese Tierwelt!