Wir tun es schon wieder…

… und sammeln alte Schnuller, Nuckel, Trinkbecher und Trinkflaschen aus Plastik und tun dabei gleich doppelt Gutes: Die Umwelt wird geschont durch das Recyceln der Sachen und unsere kleine Einrichtung wird belohnt mit Sandförmchen, die aus der alten Plastik hergestellt werden, und mit Extra-Punkten in unserem Sammelsystem des sammeldrache.de, der Bundessammelwettbewerb, bei dem wir übrigens im vergangenen Jahr den 2. Platz belegt haben mit unserem Sammelengagement!

Insekten in unserem Garten…

… beschäftigen uns seit mehreren Wochen. Wir beobachten sie im Garten, finden sie in unseren Büchern wieder, wir krabbeln oder bewegen uns wie sie, wir gebärden, besingen sie, tanzen und reimen und und und …

Unser Lieblingsbuch zur Zeit ist gerade „Die kleine Spinne spinnt und schweigt“ von Eric Carle, weil unsere Lieblingstiere vorbeischauen bei der Spinne und wir ihr Netz fühlen können. Wir haben viele Kindergebärden benutzt und die Geschichte verklanglicht mit unseren Instrumenten. Unsere geliebte Zungentrommel verkörperte die Spinne selbst, wie sie in ihrem Netzkunstwerk herumkrabbelt.

Übrigens: Wer hätte gewusst, warum die Spinne nicht selbst so wie die Fliege im Netz kleben bleibt? Die Antwort steht ganz unten.

Theo (2Jahre) gebärdet „Gute Nacht“ – die Spinne schläft nun nach einem arbeitsreichen Tag. Die Kindergebärde für „GUT“ ist gar nicht so einfach für so kleine Kinderhände. Theo will es unbedingt schaffen…

Eine kleine freche Spinne krabbelt hoch zur Regenrinne.
Krabbelt hin und krabbelt her, das Spinnen fällt ihr gar nicht schwer.
Olala, was seh´ich da? Theos Hand ist auch schon da.
Und die Spinne krabbelt munter bis zu Theos Hand herunter.
Kommt ein Sturmwind mit Getöse und die Hand, die wackelt böse.
Doch die kleine freche Spinne krabbelt hoch zur Regenrinne.
Krabbelt hin und krabbelt her, das Spinnen fällt ihr gar nicht schwer.
usw. reihum mit allen Kindern… alle lieben es!

Rätsel-Lösung:

… weil die Spinne auch Fäden spinnt, die nicht kleben, auf denen sie sich fortbewegt und sich die Spinne diese genau merkt – ziemlich schlau diese Tierwelt!

Kindertag ist bei uns jeden Tag

Ein wiederkehrender Tagesablauf, der den Kindern Orientierung bietet, gibt ihnen Sicherheit und Ruhe. So entsteht eine entspannte Atmosphäre als Voraussetzung für ein gelingendes freies Spiel: Die Kinder können sich auf ihr Tun konzentrieren, weil sie spüren, dass sie von den Pädagoginnen gesehen und ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden, ohne dass sie darum kämpfen müssen.

Spielen ist Lernen, Monika Aly, Anja Werner, Anke Zinser

Fliegender Wechsel: Ein herzliches Willkommen für Anton!

Nach einer Bilderbucheingewöhnungsphase kann Anton nun bei uns durchstarten. Herzlich willkommen bei uns, lieber Anton!

Danke, liebe Nicole, für deine tolle Mitarbeit!

Danke an alle meine tollen Tageskinder, dass ihr Anton so herzlich bei uns willkommen heißt und du, lieber Theo, deinen kleinen Bruder!

Ihr alle zusammen seid spitze! Ich bin so stolz auf euch!

Danke, liebe Lotta, für deine tatkräftige Unterstützung während deines Schulpraktikums, deine Hilfe war goldwert! Ohne dich hätte ich es nicht auf diese angenehme Art und Weise geschafft!

Ich habe das arbeitsintensivste, ausbildungsreichste halbe Jahr meines Lebens hinter mir. Danke euch allen für Euer Verständnis, Eure Mitarbeit, Eure Rückendeckung, Eure Unterstützung!

Nun können wir einen entspannten Sommer und die nächsten sechs Monate ungestört zusammen genießen. Ich freu mich darauf!

Ade, auf Wiederseh’n, lieber Elias!

Elias war nur befristet bei uns auf „Erholungsurlaub“. Gestärkt, gewachsen und gereift wartet nun deine „alte“ Kita Kinderhaus St. Christophorus wieder auf dich. Alles Liebe und Gute, lieber Elias!!!

Elias Abschieds-Fotobuch von Ringfoto Hentzschel Guben

Arbeitsalltag geschnuppert …

… hat Lotta in den letzten 2 Wochen bei uns. Am letzten Tag hatte sie eine ganz eigene tolle Idee und hat ihr Lieblingskinderbuch „Das Schaf auf meinem Pulli“ von zu Hause mitgebracht und im Morgenkreis vorgelesen. Wir gebärdeten dazu verschiedene Kindergebärden wie traurig, Mama, Papa, Schwein und Schaf, anschließend besuchten wir noch die Schafe im Dorf mit unserer Feuerwehr. Ein wunderschöner harmonischer letzter gemeinsamer Tag und beeindruckende, wie ich finde, außergewöhnlich kluge Worte eines 14-jährigen Mädchens im rührenden Abschiedsgeschenk für uns – Danke liebe Lotta!!!

Unsere Vogelwohnungen im Garten sind vergeben

Meine Tageskinder lieben es, den Wald zu besuchen. Weil das aber zur Bringzeit morgens um 7.00 Uhr noch nicht geht, haben wir mit Nina einen Kompromiss gefunden, der zum täglichen Ritual geworden ist: Bevor Nina die Räume betritt, gehen wir zuerst gemeinsam eine kleine Runde durch den Garten und schauen, welche Vögel unsere Eigentumswohnungen schon bezogen haben.

Eine Wohnung gehört dem Trauerschnäpper. Darüber freuen wir uns besonders, weil der singfreudige Vogel als gefährdet gilt.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/portraets/trauerschnaepper/